Roland-Weilbächer-Stiftung

Die Landesinnung Hessen, Parkett- und Fußbodentechnik, Parkettlegerhandwerk und Bodenlegergewerbe errichtete am 24.August 2006 die Roland-Weilbächer-Stiftung als rechtskräftige Stiftung des bürgerlichen Rechts.
Die Stiftung verfügt über einen Vorstand aus mindestens 5 Personen. Dieser wird auf die Dauer von 5 Jahren gewählt. Der Vorstand hat sich bei der Verwirklichung des Stiftungszweckes an die Zweckbestimmungen der Satzung zu halten.
Zweck der Stiftung ist die Förderung der Aus- und Weiterbildung im Parkettlegerhandwerk und im Bodenlegergewerbe im Bereich der Landesinnung Hessen, Parkett- und Fußbodentechnik, Parkettlegerhandwerk und Bodenlegergewerbe, und zwar durch die Vergabe von Ausbildungszuschüssen an besonders qualifizierte  und förderungswürdige Auszubildende oder Gesellen oder die Durchführung von Fortbildungslehrgängen.
Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke
Der Stiftungszweck wird insbesondere dadurch verwirklicht, dass mit Erträgen des Stiftungsvermögens Ausbildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen z.B. auch Umschulungsmaßnahmen, sowie die allgemeine Förderung von Aus- und Weiterbildung im Parkettlegerhandwerk und Bodenlegergewerbe durch Zuschüsse unterstützt werden.
Im übrigen bestimmt der Stiftungsvorstand im Rahmen der zu Verfügung stehenden Erträgnisse, durch welche Aktivitäten der Stiftungszweck darüber hinaus erfüllt werden kann.
Als Mitglieder des ersten Vorstandes wurden bestimmt:
Roland Weilbächer, Jürgen Hildmann, Martin Weil, Herbert Schäfer, Winfried Kömpf, Erhard Lohrmann und Björn Hendrischke.